Vita

Andrea M. Martin

Gebo­ren in Über­lin­gen am Boden­see 1967

Ver­hei­ra­tet und Mut­ter zwei­er wun­der­vol­ler Kin­der (14, 19 Jah­re alt)

Für eine Welt, für ein Leben in Frie­den. „Ich lie­be das Leben und was ich tue! Es erfüllt mich zutiefst- mehr denn je. Jeder Mensch ist ein­zig­ar­tig, bril­lant und voll­kom­men Erschaf­fen“, sagt Sie über­zeugt. 

Ihre Mission

„Die Lie­be zu den Men­schen hat mich dazu moti­viert, mich für sie ein­zu­set­zen! Die Lie­be zu mir selbst und zum Leben führt mich zu dem, was ich tue … heu­te neh­me ich u.a. Men­schen mit in die Natur, in den Wald und leh­re Acht­sam­keit und Wege zur Lebens­freu­de.“

„Die Ent­schei­dung vor über 30 Jah­ren, mit und für Men­schen zu arbei­ten, war gold­rich­tig!“

Wie sie zu ihrer Mis­si­on gefun­den hat? „Wenn dein Herz dabei lacht, bist du auf dem rich­ti­gen Weg!“ ist sie über­zeugt. Dazu gehört schon ein Quan­tum an Selbst“bewusst-sein“ und das hat sie. 

So vie­le Men­schen quä­len sich mit Selbst­vor­wür­fen und Zwei­feln. Zeit­druck, Stress, Ärger und Ängs­te bestim­men man­ches Leben. Das muss nicht sein! Sind die Men­schen wie­der in Ver­bin­dung mit sich und kön­nen danach han­deln, erfüllt sich das wah­re Ich, in Frie­den und Lie­be. Die Natur wirkt dabei als groß­ar­ti­ge will­kom­me­ne Unter­stüt­zung.

For­schen. Lösun­gen fin­den. Anwen­den.

Im beruf­li­chen Kon­text hat sie immer die Maxi­me gelei­tet, das Wesen der Men­schen zu ach­ten, ihnen mit Wür­de zu begeg­nen und ihnen Wert­schät­zung ent­ge­gen­zu­brin­gen. Die­se Grund­hal­tung lebt Sie.

Beruf – Ausbildung

Aus­ge­bil­det in meh­re­ren medi­zi­ni­schen Heil­be­ru­fen. Vie­le Jah­re äußerst erfolg­reich in der Mitt­le­ren und Obe­ren Füh­rungs­ebe­ne des Sozi­al­we­sens. Frei­be­ruf­lich tätig in Ent­wick­lung, Aus- und Wei­ter­bil­dung sozia­ler Beru­fe, Lehr­tä­tig­keit, Dozen­tin. Natur.praxis am Boden­see.

Die Ver­stän­di­gung inner­halb und zwi­schen Men­schen und Sys­te­men übte immer eine beson­de­re Fas­zi­na­ti­on auf mich aus.

Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen unter ande­rem in: Vali­da­ti­on, Gewalt­frei­er Kom­mu­ni­ka­ti­on (M. Rosen­berg), Neu­ro­lin­gu­is­ti­schem Pro­gram­mie­ren (Bandler/Grinder), u.a.

    • Fach­wir­tin für Füh­rung und Orga­ni­sa­ti­on im Sozi­al­we­sen
    • Stu­di­um Erwach­se­nen­bil­dung (PH)
  • Stu­di­um der Gegen­warts­kunst und Male­rei

Etwas mehr von mir

Natürlich interessant 

In einer der schöns­ten Regio­nen Deutsch­lands, dem Boden­see auf­ge­wach­sen, lern­te ich, schon ganz früh, respekt­voll und dank­bar der Natur und Ihren Schät­zen zu begeg­nen. Schon mit mei­ner Urgroß­mutter streif­te ich durch Wäl­der und Wie­sen; sam­mel­te Kräu­ter, Bee­ren, Pil­ze … spiel­te mit Was­ser, Stei­nen, Stöck­chen, Tan­nen­zap­fen; pflück­te rie­si­ge Sträu­ße Wie­sen­wild­blu­men. Seit ich den­ken kann, ken­ne und schöp­fe ich aus den Schön­hei­ten und Kräf­ten der Natur; für mich schon immer unend­li­cher Reich­tum- Quel­len immenser Kräf­te, die mich jeder­zeit tief inspi­rie­ren und näh­ren. „Die Natur heilt!“ lehr­te mein Vater mich. „Wenn wir ent­ge­gen unse­rer Natur han­deln wer­den wir krank“.

Die Welt- sympathisch

Men­schen, ande­re Völ­ker und … alte über­lie­fer­te Weis­hei­ten der Natur­völ­ker begeis­tern mich schon immer. Mei­ne heim­li­che Lei­den­schaft! Und ich lie­be es, unse­re Erde zu berei­sen.   

Auf­ent­hal­te in Süd­ame­ri­ka, Afri­ka, Asi­en, Frank­reich, der Schweiz, Irland, Schott­land u.m. berei­chern mich in einer Fül­le an … Ein­drü­cken und … Inspi­ra­tio­nen. 

Ich sah, wie die Ältes­ten der Natur­völ­ker hei­len. (Er)lebte Men­schen, tief Natur­ver­bun­den. Nahm an magi­schen Natur­ri­tua­len teil. Lern­te unter­schied­lichs­te Prak­ti­ken der Medi­ta­ti­on lie­ben. Beweg­te mich in unbe­rühr­ten Wei­ten der Natur … Ent­deck­te wun­der­vol­le Fähig­kei­ten in mir.

Faszinierende Entdeckung 

Ich erin­ne­re mich, wie mei­ne Urgroß­mutter und mein Vater empa­thisch Ver­bun­den­heit mit der Natur pfle­gen.

Eine phan­tas­ti­sche wun­der­vol­le Welt. Ein „unsicht­ba­res“ Band zwi­schen Mensch und Natur. Und sie schenkt uns das, was wir brau­chen …

Gren­zen­los. Bunt. Gefüllt. Bereit für UNS, dar­aus zu schöp­fen!

Wenn wir unse­rem Kör­per erlau­ben, sich zu ent­span­nen, ent­fal­ten sich unse­re Selbst­hei­lungs­kräf­te ganz von selbst.

Thich Nhat Hanh

 slider03_Fotolia_21380723_L

Kost­ba­rer Schatz: „Unser Tun befin­det sich immer mehr im Ein­klang mit unse­rem Inne­ren und unse­ren Talen­ten. Wir ver­su­chen nicht mehr, uns äuße­ren Bedin­gun­gen anzu­pas­sen, son­dern gestal­ten unse­re äuße­re Wirk­lich­keit nach unse­rer inne­ren Wahr­heit, die nach Aus­druck ver­langt. Los­ge­löst von allen Ein­schrän­kun­gen.“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen